Google+ Sue Timeless: Juli 2017
Freitag, 28. Juli 2017

[Rezension] "Romina - Tochter der Liebe" von Annie Laine

"Romina - Tochter der Liebe", Annie Laine


Verlag: Dark Diamonds / Carlsen

Ebook, 395 Seiten

ISBN: 978-3-646-30056-7

empfohlenes Alter: ab 16 Jahre

4,99€


Inhalt:

**Auch eine Göttin kann der Liebe nicht widerstehen**
Romina hat ihr ganzes Leben der Liebe gewidmet. Als Halbgöttin ist es ihr Auftrag, die Menschen zu verkuppeln und ihre Herzen höherschlagen zu lassen. Aber dann wird sie aus heiterem Himmel vom Olymp verbannt und ihrer Göttlichkeit beraubt. Völlig unvorbereitet findet sie sich plötzlich auf der Erde wieder und muss am eigenen Körper erfahren, was Worte wie Hunger und Kälte bedeuten. Doch es gibt einen Ausweg aus ihrem Unglück: Gelingt es ihr, den süßen Literaturstudenten Devin mit der ihm vom Schicksal vorherbestimmten Partnerin zusammenzubringen, darf sie als Göttin auf den Olymp zurückkehren. Eine Aufgabe, die Romina mehr abverlangen wird, als sie sich vorstellen kann...
»Romina. Tochter der Liebe« ist ein in sich abgeschlossener Einzelband.

Meine Meinung:

Ich war wirklich richtig, richtig gespannt auf Annie Laines Debüt bei Dark Diamonds. Göttergeschichten mag ich eh sehr gerne und es freut mich immer wahnsinnig wenn eine schreibende Bloggerin es geschafft hat ihren Traum zu verwirklichen!

Der Klappentext ließ mich schon ein wenig vermuten, in welche Richtung Rominas Story gehen wird, doch am Anfang beginnt ihre Geschichte erst einmal sehr traurig.

Romina ist die Tochter von Eros, auch bekannt unter dem Namen "Amor" (wobei ich jetzt nach dem Buch weiß, dass er seinen griechischen Namen lieber mag ;) ).
Sie wächst bei ihrer menschlichen Mutter auf der Erde auf, allerdings stirbt diese, als sie noch ein Baby ist. Eros hat großes Mitleid, setzt sich über die Regeln des Olymp hinweg und nimmt seine Tochter zu sich, obwohl sie "nur" eine Halbgöttin ist.



Romina liebt ihr Leben auf dem Olymp. Zu ihren besten Freunden zählen Artemis und Apollo und sie wird von ihrem Vater zur Liebesgöttin ausgebildet. Das heißt, sie darf zur Erde fliegen und die richtigen beiden Menschen zusammen bringen, indem sie ihre Liebespfeile auf sie schießt.

Die Moiren (Schicksalsgöttinnen) ärgern sich schon immer darüber, das Eros sich in Rominas Leben eingemischt und somit ihr Schicksal geändert hat. Sie verlangen, dass Eros seine Tochter mit ihren mittlerweile beinahe neunzehn Jahren zurück auf die Erde schickt.

Anfangs weigert sich Romina ihr Leben aufzugeben, denn ihr größter Traum war es immer eine wahre Göttin zu werden um unsterblich auf dem Olymp zu leben. Eros verbannt seine Tochter und sie findet sich plötzlich völlig alleine und hilflos auf der Erde wieder.

Dort trifft sie zum Glück auf den liebenswerten Devin...

Annie Laine hat es geschafft mich direkt in Rominas Geschichte hinein zu ziehen. Ich hatte zu Beginn etwas Sorge, dass mich die Geschichte vielleicht langweilen könnte, weil man anhand des Klappentextes sehr gut erahnen kann, wohin die Geschichte gehen soll.
Aber wie heißt es so schön? Der Weg ist das Ziel und Rominas Weg war voller Steine und Wendungen, die mich immer wieder begeistert haben.

Zusätzlich zu ihrem wunderbar leicht, lockerem Schreibstil konnte mich die Autorin vor allem mit ihren Charakteren begeistern. Romy habe ich direkt ins Herz geschlossen und Devin muss man einfach lieben. Was mir hier sehr gut gefallen hat: Devin ist einfach ein herzensguter Mensch!

Im Moment werden wir ja von Bad Boy Storys geradezu überflutet (was ich zugegebenermaßen ja auch sehr gerne mag), aber Annies liebenswerter Literaturstudent war einfach mal wieder etwas anderes und durch seine zauberhafte Art unheimlich authentisch.

Der Autorin gelang es ganz hervorragend unsere Welt mit der griechischen Mythologie zu verweben und eine durchgehende Spannung aufrecht zu erhalten. Zum Ende hin finden Handlungsstränge zueinander, mit denen ich überhaupt nicht gerechnet habe, die mir aber eine Gänsehaut der Rührung gezaubert haben!

Fazit:

Gerade bei Erstlingswerken bin ich hin und wieder etwas unsicher, weil man manchmal einfach merkt, dass es noch an dem ein- oder andern fehlt. Für mich stimmt bei "Romina - Tochter der Liebe" aber einfach alles!
Zauberhafte Protagonisten, ein tolles Setting und auch die Nebenfiguren waren alle mit Liebe ausgearbeitet und passten perfekt in die Geschichte.

Das Buch ist romantisch, steckt voller Mythologie, die perfekt mit dem Rest harmoniert und durch den wirklich tollen Schreibstil fliegt man nur so durch die Seiten.

Ich freue mich auf jeden Fall mehr von Annie zu lesen! <3






Dienstag, 11. Juli 2017

[Rezension] "Räuberherz" von Julianna Grohe

Räuberherz, Julianna Grohe



Verlag: Drachenmond Verlag

Taschenbuch, 400 Seiten

ISBN: 978-3-95991-210-5

14,90€ 






Inhalt:


Als wäre sie in eine schräge Version von „Die Schöne und das Biest“ geraten, findet sich Ella in der Villa eines reichen Mannes wieder. Statt jedoch mit tollen Kleidern und Schmuck verwöhnt zu werden, soll sie putzen, während ihr Entführer eine Traumfrau nach der anderen mit nach Hause bringt.
Welches Geheimnis verbirgt er? Weshalb sind manchmal Stimmen im Haus zu hören, obwohl niemand in der Nähe ist? Und warum gibt es diese seltsamen elektrischen Schläge, wenn sie aus Versehen seine Haut berührt?
Ella ahnt, dass seine Hartherzigkeit nichts als Fassade ist … doch was wird sie dahinter finden?
Vielleicht etwas viel Gefährlicheres?
„Verdammt! Kochen, putzen, waschen, bügeln – und das alles für diesen super-arroganten Schönling?
Ein Traum. Genau so hab ich mir den Rest meines Lebens vorgestellt …“

 

Meine Meinung:

 
"Räuberherz" von Julianna Grohe ist so unglaublich gut, dass ich mir fast sicher bin, dass ich dem Buch mit meiner Rezension nicht gerecht werden kann!
 
Julianna Grohe erzählt die Geschichte von Ella, die es bisher in ihrem Leben nicht wirklich leicht hatte. Ella liebt Bücher, schwarze Klamotten und ihr Gothic Make Up. In der Schule wird sie gemobbt und  sie hat nur eine wirkliche Freundin.
 
Nach einem handfesten Streit mit ihrem Spielsüchtigen Vater, läuft sie von Zuhause weg und "wohnt" in einem unbewohntem, alten Haus. Trotzdem gibt sie nicht auf. Sie will die Schule beenden und hofft darauf aufs College gehen zu können, auch wenn ihr Vater ihr ganzes Erspartes verspielt hat.

Ihr Leben nimmt allerdings eine ziemliche Wendung, als sie von einem geheimnisvollen Mann entführt und in seine Villa verschleppt wird. Der Hausherr ist zwar wahnsinnig gutaussehend, aber furchtbar arrogant, herrisch und boshaft zu Ella.
Mit ihrem frechen Mundwerk und ihrem starken Willen, das beste aus der Situation zu machen, versucht Ella hinter die Geheimnisse ihres neuen unfreiwilligen Zuhauses zu kommen, denn vieles ist hier anders als es Anfangs erscheint...
 
 
 
Direkt von Anfang an, habe ich Ella geliebt! Ihre frechen Sprüche und ihr loses Mundwerk haben mich immer wieder zum schmunzeln gebracht, außerdem mag ich starke und toughe Charaktere unheimlich gern. Obwohl ihre Situation ausweglos erscheint und ihr der merkwürdige Hausherr mit der komisch kribbelnden Haut, der brummige Gärtner und der garstige Kater das Leben schwer machen, verliert sie nie den Mut und ihre Stärke.

"Räuberherz" ist ein wenig an "Die Schöne und das Biest" angelehnt, wird märchenhaft erzählt, aber völlig neu von der Autorin interpretiert.
Julianna Grohe ist es gelungen eine so unglaubliche Spannung durch das ganze Buch zu erzeugen, dass ich es kaum aus der Hand legen konnte.
Zwar habe ich schon früh geahnt, dass es in der Villa nicht mit rechten Dingen zugeht, aber ich habe lange Zeit mit Ella gerätselt, was das Geheimnis von Crys, dem Hausherren ist.
 
Der Schreibstil der Autorin ist emotional und bildhaft, steckt voller Poesie, und ist mit herrlichem Sarkasmus gespickt, der mich wahnsinnig gut Unterhalten hat.
 
Alle Charaktere des Buches waren für mich sehr authentisch und voller Leben und ich habe sie wohl alle während des Lesens in mein Herz geschlossen!
 

Fazit:

 
Ich liebe dieses Buch einfach! Die Geschichte ist düster und mysteriös, geheimnisvoll und trotzdem voller Witz und Romantik und die Protagonistin ist einfach genial!
Julianna Grohe hat sich mit "Räuberherz" absolut in mein Leserherz geschrieben und es zum Ende hin ein klein wenig gebrochen.
Ich brauche definitiv mehr von solchen wundervollen und mitreißenden Geschichten!
 
 
 
 
 


[Rezension] "Gestern und für immer" von April Dawson

Gestern und für immer, April Dawson


Verlag: Drachenmond Verlag

Taschenbuch, 300 Seiten

ISBN: 978-3-95991-136-8

12,90€




Inhalt:


»Wer kann schon ein Monster lieben?«
Danielle fühlt sich ihrer Umgebung seit ihrer Stationierung in Syrien oft fern - ohne es jemals zuzugeben. Zu gern würde sie der Welt die Maske herunterreißen, den Reichen und Schönen zeigen, dass es um mehr als Aussehen geht; bis sie auf einem Maskenball Sebastian kennenlernt. Trotz seine entstellten Gesichts spürt Danielle eine tiefe Verbundenheit zu dem Geschäftsmann. Doch bald müssen sich die beiden größeren Hürden als der Frage nach ihren wahren Gefühlen stellen. Vorurteile und Intrigen belasten ihre zarte Beziehung und Sebastian wird mehr und mehr vom Selbsthass zerfressen. Kann ihre Liebe den Hass überwinden?


Meine Meinung:


Dies wird eine Rezension, die mir wahrscheinlich wahnsinnig schwer fallen wird zu schreiben. "Gestern und für immer" klang für mich nach einem ganz wundervoll anderen Liebesroman und der Klappentext hatte mich direkt absolut begeistert...

...Leider habe ich wohl etwas völlig anderes erwartet, als ich beim Lesen bekam...

Danielle gehört den "Ärzten ohne Limits" an und war eine zeitlang in Syrien stationiert, um den Bewohnern medizinisch zu helfen. Sie hat schreckliches erlebt und ist stark traumatisiert. Bei einer Spendengala zugunsten der "Ärzte ohne Limits" weicht sie von der geplanten Rede ab und konfrontiert die Gäste mit dem Foto eines toten Mädchens.
Mit ihren eindringlichen und berührenden Worten bewegt sie etwas bei den Menschen und bekommt dadurch sehr viel mehr Aufmerksamkeit, als erwartet.
Auch der geheimnisvolle Sebastian wird auf die hübsche Frau aufmerksam und spürt sofort eine starke Zuneigung zu ihr. Mit seinem entstellten Gesicht, kann er aber nicht mal sich selbst lieben, kann er dann Liebe zu jemand anderem empfinden???



Die Hintergrundgeschichten der beiden Protagonisten Danielle und Sebastian sind beide sehr tragisch, nur leider konnte die Autorin mich nicht wirklich damit erreichen. Zu oft ist die Vergangenheit zu weit in den Hintergrund gerückt und war für mich nicht mehr greifbar.
Danielle ist eine starke Persönlichkeit, die hilfsbereit und liebenswürdig scheint, trotzdem bin ich einfach nicht mit ihr warm geworden.
Viele Entscheidungen von ihr erschienen mir naiv, unglaubwürdig, oder völlig überzogen und die Gefühle der beiden Hauptcharaktere waren für mich leider viel zu schnell zu präsent.

Ich kann mir nicht helfen, aber ich mag es nicht so gerne, wenn das Liebespaar sofort weiß, dass sie die perfekte Person getroffen haben. 

Was mich leider zusätzlich gestört hat, ist dass die Geschichte für mein Empfinden zu viele Handlungstränge beinhaltet.  
Die Problematiken von Danielles bester Freundin und ihrem Ehemann, wollten sich für mich irgendwie nicht richtig in die eigentliche Rahmengeschichte einfügen und waren mir zu viel.

Obwohl sich "Gestern und für immer" durch den angenehmen und flüssigen Schreibstil der Autorin angenehm lesen lässt, konnte mich die Geschichte leider bis zum Ende hin nicht richtig packen und emotional mitnehmen, was ich mir aufgrund des Klappentextes erhofft hatte.

Fazit:


Mir persönlich hat "Gestern und für immer" leider nicht so wahnsinnig gut gefallen, aber vielleicht habe ich auch einfach etwas anderes erwartet.
Für Liebhaber, von romantischen "Liebe auf den ersten Blick, mit einigen Hindernissen" - Geschichten, ist "Gestern und für immer" aber sicherlich eine schöne Lektüre...